Glossar

Nachfolgend möchten wir Ihnen kurze Erläuterungen zu den wichtigsten Begriffen rund um unsere Arbeitsschwerpunkte geben:

 

Ehevertrag
... [Familienrecht]

Um unbeschwert in die Ehe zu gehen, ist es manchmal sinnvoll, einen Ehevertrag zu schließen.

Gerade wenn ein Ehepartner über ein deutlich höheres Vermögen als der andere Ehepartner verfügt oder wenn einer der Ehepartner ein Unternehmen führt, kann es wirtschaftlich und existenziell wichtig sein, Regelungen zu treffen. So kann man z.B. bestimmte Vermögenswerte aus dem Zugewinnausgleich ausschließen, ohne dabei komplett auf den Zugewinnausgleich verzichten zu müssen, damit für beide Ehepartner eine faire Aufteilung besteht.
Gleichstellung
... [Schwerbehindertenrecht]

Wussten Sie, dass Sie auch mit einem Grad der Behinderung (GdB) unter 50 einen Kündigungsschutz erwirken können?

Wenn Sie einen GdB von mindestens 30 innehaben und Sie aufgrund Ihrer Erkrankung befürchten müssen, entlassen zu werden oder wenn Sie arbeitslos sind und Sie aufgrund Ihrer Behinderung keinen Arbeitsplatz finden, haben Sie die Möglichkeit, einen Gleichstellungsantrag bei der Agentur für Arbeit zu stellen.

Der Antrag muss explizit darstellen, warum Sie wegen Ihrer Erkrankung den Arbeitsplatz nicht behalten oder nicht erlangen können. Vorausgesetzt wird auch, dass der Arbeitsplatz behinderungsbedingt geeignet ist, also Ihre Gesundheitssituation nicht verschlimmert.

Bei diesem Antrag ist oft viel Fingerspitzengefühl erforderlich, um die Voraussetzungen vorzutragen; gern vertrete ich Sie hierbei.
Grad der Behinderung
... [Schwerbehindertenrecht]

Haben Sie auch bereits erlebt, dass Ihr Antrag auf Feststellung des Grades der Behinderung (GdB) nicht im gewünschten Umfang bewilligt wurde? Es ist oft nicht einfach, ohne anwaltliche Hilfe zum Ziel zu gelangen.

Um schon im Antragsverfahren keine Fehler zu machen, empfehle ich stets, dem Versorgungsamt keine Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht zu erteilen, da Sie sonst nicht kontrollieren können, welche der angegeben Ärzte tatsächlich vom Amt angeschrieben wurden und Sie somit nicht wissen, ob alle Diagnosen und alle gesundheitlichen Einschränkungen im Befundbericht benannt wurden.

Auch ist es wichtig, eng mit Ihren den Ärzten zu kommunizieren, da diese oft nicht genau wissen, was sie in dem Befund aufführen sollen. So sind die Einschränkungen im Alltag von Bedeutung, in der Regel aber nicht die beruflichen Einschränkungen.

Meist geben die Antragsteller nur ihre vorrangige Erkrankung an und führen sonstige Gesundheitsstörungen nicht an, da diese meist in den Hintergrund getreten sind. Es ist aber wichtig, alle Erkrankungen aufzuführen.

Die Erkrankungen und ihre Auswirkungen im Alltag müssen ganz genau beschrieben werden, damit sich der Sachbearbeiter ein Bild machen kann und er es leichter hat, den Einzel-GdB bewerten zu können.

Es kommt also immer auf eine gute Vorbereitung an, egal ob Antrags-, Widerspruchs- oder Klageverfahren. Mit meiner langjährigen Erfahrung und meinem einschlägig fundierten Wissen stehe ich Ihnen gern zur Seite und übernehme die einzelnen Arbeitsschritte, um zu einem guten Ergebnis zu gelangen.
Trennung und
Scheidung
... [Familienrecht]

Egal, ob Sie sich einvernehmlich trennen und scheiden lassen möchten oder ob Sie im Streitfall Ihre Rechte durchsetzen müssen, Sie können auf mich zählen. Ich vertrete und begleite Sie nicht nur bei Ihrer Scheidung, sondern einerseits natürlich bei allen damit direkt in Verbindung stehenden Bereichen, wie z.B. Zugewinnausgleich, Versorgungsausgleich, Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarungen, Hausrat, Ehewohnung, Unterhalt und andererseits selbstverständlich auch bei Bereichen wie die elterliche Sorge, Umgangsrecht, etc.

Aber bereits in der Trennungsphase sind schon viele Dinge zu berücksichtigen, die dringlich zu regeln sind. In einem Beratungstermin erhalten Sie einen guten Überblick und viele Tipps.